Deutschlandmarken thematisch gesehen

Powerpointvortrag im Verein von Dr. Michael Hampel zum Download hier: pdf 1,3 MB

Erläuterungen und Interpretation

Zählt man die Zahlen für den gesamten Auswertezeitraum für BRD und Gesamtdeutschland zusammen, kommt man auf folgendes Ergebnis: Kunst (14,5%) ist am häufigsten, gefolgt von Technik und Naturwissenschaften (13,2%), Politik, Geschichte, Militär, Wirtschaft (13,0%), Natur (10,6%), Bauwerke, Sehenswürdigkeiten (10,8%), Religion, soziale, karitative Organisationen (10,0%), Sport (6,9%), Kinder und Jugend (6,9%), Städte, Länder, Regionen (6,2%), Philatelie, Briefmarken, Post (4,3%), Sonstige (2,6%).

Versuchen wir an Hand der Grafiken der Präsentation uns die Verläufe der einzelnen Kategorien näher zu vergegenwärtigen:


Politik spielte Ende der 60er und Anfang der 70er Jahre sicher eine große Rolle. Studentenbewegung, Proteste gegen den Vietnam-Krieg, sozialliberaler Aufbruch sind nur einige Schlagworte. RAF-Terror und der Pragmatismus der Schmidt-Regierungszeit verdarb den Spaß an der Politik und ließ Technik und Naturwissenschaften Mitte der 70er bis Mitte der 80er Jahre vorherrschen. Der Glaube an die Technik ging verloren – die Schlagworte Automatisierung, Rationalisierung, Seveso, Bhopal, Tschernobyl, Challenger-Unglück, Anti-AKW-Bewegung können hier zitiert werden und verhalfen der Kunst als dem "Wahren, Schönen, Guten" zum Spitzenplatz. Durch die Wiedervereinigung durfte die Politik (1990-1994) nochmals in Führung gehen.
Neben der Politik spielte das Kennenlernen nach der Wiedervereinigung eine große Rolle, was sich darin äußert, dass "Städte, Länder, Regionen" einen merklichen Zuwachs verzeichneten.

 

Die DDR thematisch gesehen – Erläuterungen und Interpretation

Bei den Briefmarkenausgaben der DDR ergeben sich folgende Prozentanteile der verschiedenen Rubriken:
Politik, Geschichte, Militär, Wirtschaft 24,2%, Technik und Naturwissenschaften 18,1%, Kunst (Film, Dichtung, Theater, Malerei, Kino) 14,6%, Natur (Pflanzen, Tiere, Umwelt) 11,6%, Sport 8,1%, Kinder + Jugend 6,7%, Bauwerke, Sehenswürdigkeiten 5,9%, Städte, Länder, Regionen 5,4%, Philatelie, Post 3,0%, Religion, karitative Organisationen 1,5%.

Erwartungsgemäß spielen politische Themen bei den Briefmarkenausgaben der DDR eine dominierende Rolle. Auch andere Themen wie "Kunst" oder "Kinder und Jugend" sind manchmal so gefärbt, dass eine Einordnung in die Rubrik "Politik, Geschichte, Militär, Wirtschaft" erfolgte.
Bis auf die Fünfjahresperioden 1975-1979 und 1980-1984 war "Politik, Geschichte, Militär, Wirtschaft" stets der Spitzenreiter. In dem oben genannten Zeiträumen konnte "Technik und Naturwissenschaften" die Top 1-Position erklimmen.