Das "Nationale Aufbauwerk" (NAW) der DDR

Gerhard Simon

Das "Nationale Aufbauwerk" (NAW) der DDR wurde am 25. Januar 1952 anlässlich der Grundsteinlegung für das Hochhaus an der Stalinallee, Ecke Weberstr. gegründet.



Das NAW war das "Mädchen für Alles" in der DDR. Das Statut des Verbandes der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter 1966/69 nannte z. B. unter Zielen und Aufgaben:

"Der Verband fördert den sozialistischen Gemeinschaftsgedanken seiner Mitglieder beim Austausch von Erfahrungen, die gegenseitige Hilfe mit der sozialistischen Landwirtschaft und dem Gartenbau auf der Grundlage von Patenschaftsverträgen und die aktive Teilnahme am Nationalen Aufbauwerk."
Das NAW wurde nach sowjetischen Vorbild in ein Gefüge von "Subbotniks", d.h. unbezahlten Arbeitseinsätzen übergeleitet, vor allem für die Gestaltung, Fertigstellung und Unterhaltung von Wohngebieten.

Quelle:
Bundeszentr. für polit. Bildung, Band 350
Matthias Judt, DDR-Geschichte in Dokumenten